Kawasaki eröffnet Sonderausstellung bei der RaceBikeCollection im Technik Museum Speyer

Kawasaki eröffnet Sonderausstellung bei der RaceBikeCollection im Technik Museum Speyer

Speyer, 27.11.2017
Seit ein paar Jahren gibt es bei der RaceBikeCollection im Technik Museum Speyer einige schöne Kawasaki-Motorräder zu bewundern.
Nun hat die deutsche Niederlassung der Kawasaki Motors Europe N.V. anlässlich der Händlertagung im Technik Museum Speyer die Ausstellung mit Kawasaki- Klassikern erweitert. 20 Motorräder zieren nun den eigens für Kawasaki neu gestalteten Ausstellungbereich. Ein überdimensionales Display erklärt in einemZeitstrahl die Firmengeschichte mit den Meilensteinen und den Highlights desjapanischen Konzerns.

Neben den Klassikern 900Z1, Z900, Z1000, Z1300, GPZ750 Turbo, GPZ1100 und 650 W2SS stehen auch modernere Modelle wie eine Zephyr 550 anno 1998 oder eine Z1000, Modelljahr 2003, in der Ausstellung. Ein absolutes Highlight ist die
schwarze Ninja H2R, Modelljahr 2015, die in einer Glasvitrine präsentiert wird.
Dieses 326 PS starke Topmodell (mit Ram-Air-Einsatz) trägt die Unterschriften der Motorrad-Weltmeister Toni Mang, Kork Ballington (Südafrika) und Jonathan Rea
(Großbritannien).
Da Rennsport zur DNA der Grünen gehört, dürfen die erfolgreichen Superbikes nicht fehlen. So präsentiert Kawasaki die GP1000RX von Andreas Hofmann, mit der der Schweizer 1985 Deutscher Meister wurde, und die ZXR750R von Jochen
Schmid, mit der der Backnanger den Meistertitel in der PRO SUPERBIKE 1995 gewann.

Garniert wird die Ausstellung durch einen spektakulären Rennumbau einer Vulcan S, der eigens für die Essenza-Rennserie vom Cruiser zum Racer umgebaut wurde.
Ein absolutes Einzelstück. Das Herz der Technik-Freaks wird erfreut durch die Schnittmodelle dreier Kawasaki-Motoren: W650, ZZR1100 und VN750.

Die Ausstellung, die dauerhaft in der RaceBikeColletion im Technik Museum Speyer gezeigt wird, wurde vom Leiter der deutschen Kawasaki-Niederlassung, Masatoshi Yoshioka, in Anwesenheit von geladenen 400 Gästen offiziell eröffnet.
Das Technik Museum Speyer hat 365 Tage im Jahr geöffnet, Montag bis Freitag, von 9:00 bis 18:00 Uhr.
An Samstagen, Sonntagen und Feiertagen ist bis19:00 Uhr
geöffnet.

Text: Moto Motion International

Foto: Kawasaki

Masatoshi Yoshioka eröffnet gemeinsam mit RaceBikeCollection-Initiator Franz

Rau die Kawasaki-Ausstellung im Technik Museum Speyer.
Mehr Informationen unter:

http://speyer.technik-museum.de/de/race-bike-collection

http://racebikecollection.de/

https://www.kawasaki.de/de/products/pages/Kawasaki-
Historie_im_Technik_Museum_Speyer?Uid=089AUFsLCVpcW1hQCVxZXA1ZWlF
eW1FRDFAJUQleDgxbDA4

HONDA FIREBLADE SC 77 | SC PROJECT & AKRAPOVIČ TEST | SASS MOTORBLOG

In diesem Video testet das Team von Sass MotorBlog die Endschalldämpfer von Akrapovič und SC Project auf der neuen Honda CBR 1000 RR Fireblade SC 77 2017.

Kamera & Schnitt – Steffen Wagner
Kameraassistent & Co Moderator – Jens Bieger
Moderator & Testfahrer – Chris Sass
Motorradtechnik – Steffen Wagner

Werkstatt : www.bigpoint-speyer.de
Danke an den Geschäftsführer und
Eigentümer – Christian Treutlein

Musik :

Folge uns auf :
https://www.youtube.com/c/sassmotorblog
https://www.facebook.com/sass.motorsport/
https://www.instagram.com/sass_motorsport/

EICMA MILANO 2017

Einmal EICMA und wieder EICMA.

Die Atmosphäre auf der EICMA in Mailand (Italien) ist eine ganz besondere. Rennfahrer wie Valentino Rossi, Cal Crutchlow sind auf der Messe anzutreffen. Auch kann es einem passieren, dass man um die nächste Ecke läuft und 2 Meter von einem entfernt ein Superstar wie Keanu Reeves steht. Dieser stellte dort seine Bikes vor.

Die Messe EICMA in „Milano“ wird immer wichtiger in der Motorradszene.
Leider verliert dadurch unsere INTERMOT in Köln etwas an Boden.

In diesem Beitrag möchte ich nur bedingt auf die Neuheiten der Hersteller eingehen. Den Diese kennt ihr sicher schon von den Herstellerseiten oder andere Plattformen.
Viel mehr möchte ich euch über die Reise zur EICMA und über die Atmosphäre der EICMA berichten.

Ein Besuch lohnt sich alleine schon deswegen, weil nach meinem Eindruck dort die größere Show geboten wird. Also mit Show meine ich die Mühe die sich alle geben, um dort aufzufallen.
Die Stände der Hersteller sind liebevoll und aufwendig dekoriert.
Auch wie bereits erwähnt trifft man dort auf viele Promis. Falls einem das wichtig ist!?
Auch sparen sich meiner Meinung nach die Hersteller mehr Neuheiten für die Messe auf.

 

Neuheiten.

Wie zu Beginn erwähnt, möchte ich hier nur mein persönliches Highlight vorstellen, welches ich in mein Herz geschlossen habe.

Die neue Ducati Panigale V4 Speziale. Diese Motorrad enthält waschechte MOTO GP Technik. Um genau zu sein die MOTO GP Elektronik aus 2015.
Die Panigale besicht mich durch ganz klar ihre Optik, welches die Italiener immer zum verlieben umsetzten. Die Lichter sind eine absolute optische Schönheit.
Und zum einen die Performance, die mein Herz als Racer höher schlagen lässt.
Man sitzt auf der Panigale mega komfortabel selbst in der extremsten Racing-Haltung.
Die Ducati kommt mit dem Zubehör  Auspuff von Akrapovice auf 226 PS Serie.
SERIE!
Das muss man sich auf der Zunge zergehen lassen. Auf den ersten Testfahrten auf der Rennstrecke kam die „Duc“ auf 319 Km/h.

Hier jetzt ein Paar Bilder:

 

Seltenes ganz Nah.

 

Bei den meisten Motorradmessen findet man immer viele Racebikes obwohl sie selten sind.
Aber auf der EICMA waren es besonders viele Rennmotorräder quasi zum Anfassen, ganz nah.
Da wir ja schon viele Bilder der Neuheiten der Hersteller gesehen habe, möchte ich euch hier ein paar Bilder von Racebikes die mir aufgefallen sind zeigen:

 

Sicherheit kann auch schön sein.

Besonders gut hat mir eine Neuheit gefallen, die mich richtig zum Schmunzeln gebracht hat. Falls ihr PIXAR Fan seid … schaut her:

Was ist denn das bei Husqvarna?

Dieses Motorrad hat mir auch gut gefallen. Die neuen Nakedbikes von Husqvarna:

 

Seht Selbst.

Nun einfach noch ein paar Bilder von der EICMA Motorradmesse in Mailand Itlaien.
Ein Besuch lohnt sich. Die folgenden Bilder sind nur ein kleiner Ausschnitt:

Der neue Team Kollege – Jens Bieger

Servus, grüezi und hallo an alle,

Wie ihr unschwer auf dem Bild erkennen könnt schimpfe ich mich Jens Bieger und habe mich dazu entschlossen gemeinsam mit Chris den Motorblog zu erweitern und auszubauen. Daher möchte ich euch einen kurzen Überblick über mein Hobby und ein Teil meines Lebens geben.

Mit 11 Jahren habe ich angefangen Pocketbike zu fahren, was wir doch als Kind irgendwie alle wollten. Daraufhin habe ich das Thema „Pocketbike“ mit 14 professioneller angestellt und habe mir ein professionelles „Minifmofa“ zugelegt.  Damit bin ich dann auch an dem ein oder anderen Meisterschaftslauf angetreten, was ich allerdings zum Start meiner Ausbildung zeitlich bedingt nicht mehr nachverfolgen konnte.

Wie viele von euch habe auch ich mit 16 meinen „125er“ Führerschein gemacht, eine geile Zeit wenn ich so zurück denke, und mit 18 den „Motorrad“ Führerschein. Das Fieber „Rennstrecke“ holte mich schnell wieder ein nachdem ich mir mein erstes „großes“ Motorrad zugelegt habe, eine Suzuki GSXR 600 K8. Nachdem ich diese mit Bravur in die Büsche geschmissen habe, wurde es natürlich nach erfolgreicher Genesung Zeit für was Neues.

Da ich von Haus aus schon 3 Zylinder geprägt war, gab es recht schnell eine Entscheidung. Somit habe ich mir Ende 2015 eine Triumph Daytona 675 zugelegt. Nach vielen Kilometern Straße und gelegentliche Ausflüge auf die Rennstrecke musste ich feststellen das die „Landstraße“ mir immer weniger zusagte, somit entschloss ich mich vor einigen Wochen das Thema „Landstraße“ vorerst an den Nagel zu hängen und mich auf die Rennstrecke zu konzentrieren.

Ihr wisst ja, der Trend geht mittlerweile schon zum dritt Motorrad, daher musste ich mir noch was zulegen. Eine Supermoto soll es sein und ein 2 Takter natürlich auch, daher kaufte ich eine Husqvarna WR300 als Enduro und baute diese recht zügig zu einer Supermoto um.

Nun möchte wir euch an meinem Projekt „Rennstrecke“ sowohl mit der Triumph als auch mit der Husqvarna teilnehmen lassen und hoffen euch dazu zu inspirieren diesen Weg gemeinsam mit uns zu gehen.

Wir blicken schon jetzt auf eine spannende Saison 2018 und sind schon voll in den Planungen.

 

In diesem Sinne,

Genießt den Feiertag

Jens Bieger