Category Archives: Allgemein

MOTORRAD | Jan Bühn – Aufholjagd und Platz 13 in der Hitze von Misano

Aufholjagd und Platz 13 in der Hitze von Misano

Beim sechsten Lauf zur Superstock 1000 Europameisterschaft welcher am letzten Wochenende, 06.- 08. Juli in Misano /Ita ausgetragen wurde, holte sich Jan Bühn vom alpha
Racing-Van-Zon- BMW Team nach einer Aufholjagd den 13. Rang. Für den Klassen- Neuling der sich bei fünf Rennen in Folge immer im vorderen Feld platzierte und damit eifrig Punkte
sammelte eine gute Bilanz.
Die Trainingssitzungen waren wieder mit Hindernissen gespickt, doch auch ein Sturz ins Kiesbett tat der Motivation und dem Kampfgeist des 27jährigen keinen Abbruch. Bühn:“ Im Qualifying bin ich alleine und ohne Windschatten meine Rundenzeiten gefahren. Die persönliche Bestzeit von
1.37.534 sec. und Startplatz 12 geht in Ordnung.“
Nicht nur im Qualifying sondern auch im
Rennen lieferte Bühn wieder ein handfesten
Beweis für sein Können. Bühn:“ Gleich nach
dem Start ist mir die Kupplung durchgerutscht
und das Vorderrad ging hoch. Dann noch das
Gedrängel vor der ersten Kurve und ich fand
mich auf Platz 18 wieder.“ Jan Bühn ließ nicht
locker, hatte schon in der zweiten Runde drei
Positionen gutgemacht und befand sich zu
diesem Zeitpunkt auf Fünfzehn.

Nach weiteren
sieben Runde hatte sich Bühn den Italiener
Bernadi zurechtgelegt und schnappte diesen
in Runde Elf. Zum Rennende legte der Kronauer nochmal nach, machte wieder einen Rang gut,
als für ihn das Rennen ein paar Runden zu früh abgewunken wurde.

Bühn:“ Ich hatte schon fünf Positionen gutgemacht, konzentrierte mich auf die Aufholjagd, wollte
unbedingt noch die Lücke bis auf Zehn schließen, als ich dann endlich aufgeschlossen hatte, ging
mir die Zeit aus und das Rennen war ein zwei Runden zu früh zu Ende. “Als 13. überquerte der BMW Pilot die Ziellinie. Bühn:“ Ich bin zufrieden mit meinen Rundenzeiten
und dem Rennen. Das Rennen war heute ziemlich hart. Durch die vielen schnellen italienischen
Gaststarter war das Fahrerfeld dicht gedrängt, zudem herrschten hochsommerliche Temperaturen.“

Die Sommerpause der Rennelite wird Jan Bühn nutzen um sich auf weitere Klausuren vorzubereiten. Am 14.-16. September wird der Student dann zum vorletzten Rennen der Saison
nach Portimao/Pt reisen.

Text und Foto: Jan Bühn Presse

Formel 1 | Ferrari-Pilot Sebastian Vettel siegt in Silverstone

Ferrari-Pilot Sebastian Vettel siegt in Silverstone und kommt als WM-Spitzenreiter zum Heimrennen am 22. Juli nach Hockenheim

Mit seinem vierten Saisonsieg gewann Sebastian Vettel (Heppenheim) den Großen Preis von Großbritannien und kommt als WM-Spitzenreiter zu seinem Heimrennen vom 20. bis 22. Juli auf den Hockenheimring. Ferrari-Pilot Vettel, der im Training knapp hinter Weltmeister Lewis Hamilton Zweiter war, ging gleich beim Start am britischen Mercedes-Fahrer vorbei und hatte im Ziel nach 52 Runden einen Vorsprung von 2,264 Sekunden auf Hamilton. Dritter wurde der Finne Kimi Räikkönen (Ferrari), der nach dem Start Hamilton touchierte und dieser als Letzter eine tolle Aufholjagd startete. Sebastian Vettel führt nach zehn von 21 Rennen nun mit 171 Punkten vor Hamilton mit 163 sowie Räikkönen mit 116 Zählern die WM an.

Der zweite deutsche Formel 1-Pilot Nico Hülkenberg (Emmerich/Renault) wurde in Silverstone Sechster und hat sich in der WM-Wertung mit 42 Punkten auf den siebten Gesamtrang verbessert. In der Markenwertung führt Ferrari mit 287 Punkten vor Mercedes mit 267 Zählern. Nach einjähriger Pause kehrt die Formel 1 wieder nach Hockenheim zum Großen Preis von Deutschland zurück. Das Rennen wird vom 20.-22. Juli 2018 auf dem Hockenheimring-Baden Württemberg ausgetragen. Das letzte Rennen in Hockenheim hatte 2016 Mercedes-Fahrer Lewis Hamilton gewonnen, der im Vorjahr auch Weltmeister wurde.

Den letzten deutschen Sieg in Hockenheim feierte 2014 Mercedes-Pilot Nico Rosberg. Sebastian Vettel konnte bisher noch kein Formel 1-Rennen in Hockenheim gewinnen, er siegte bisher nur einmal beim GP von Deutschland und dies war 2013 beim Rennen auf dem Nürburgring. Wer Sebastian Vettel und die Formel 1 einmal live erleben möchte, kann sich auf der Internetseite unter www.hockenheimring.de informieren bzw. auch Karten bei der Ticket-Hotline 06205-950-222 bestellen bzw. Karten an den Tageskassen in Hockenheim erwerben.

Text : Michael Sonnick, Dieselweg 5, 67117 Limburgerhof

 

Foto : Der gebürtige Heppenheimer Sebastian Vettel (Ferrari) kommt als WM-Spitzenreiter zum Heimrennen am 22. Juli nach Hockenheim ( von Fotograf Hartmut Reuschel / Moto-Foto )

Eisen aus Milwaukee Das Technik Museum Sinsheim lädt zum „Tag der Harley“

Eisen aus Milwaukee
Das Technik Museum Sinsheim lädt zum „Tag der Harley“

Sinsheim. Obwohl bereits 115 Jahre alt, gehören diese Maschinen noch lange nicht zum alten Eisen. Ganz im Gegenteil, der mittlerweile traditionelle Tag der Harley, am 07. Oktober 2018, beweist immer wieder, wie beliebt die Marke aus Milwaukee ist. Denn das Technik Museum Sinsheim erwartet wieder hunderte blankpolierte Zweiräder – von 9.00 bis 18.00 Uhr gibt es auf dem kostenfreien Museumsfreigelände nicht nur für die Biker-Gemeinde Vieles zu bestaunen.

Knatternde Motoren, blitzendes Chrom, sowie Benzin- und Gummigeruch! Vor der spektakulären Kulisse kommen am „Tag der Harley“ hunderte amerikanische Maschinen zusammen und verbreiten die einzigartige „born to be wild“-Atmosphäre im Kraichgau. Das Programm verspricht unter anderem Probefahren der neuesten Harley-Davidson Modelle und die jüngere Generation darf ihre Fahrkünste an Mini-Motorrädern unter Beweis stellen. Die beliebte Stunt-Show führt wieder Zuschauerliebling „Fat Gregg“ durch, welche das Publikum begeistern und Tränen in die Augen treiben wird. Sollte das Wetter an diesem Sonntag bescheiden ausfallen, gibt es die Möglichkeit sich bei den zahlreichen Händlern passend einzukleiden. Unterstützt wird dieser ereignisreiche Tag von der Harley-Davidson Niederlassung Rhein-Neckar.

Wie jedes Jahr darf auch 2018 der Niederländer Henny Kroeze mit seiner traditionellen Indian Steilwandshow nicht fehlen. Der Stammgast Henny und seine Mitfahrer drehen in einem 1940
erbauten Holzbottich ihre Runden und versetzen die Zuschauer mit den waghalsigen Steilfahrten auf bis zu 80 Jahre alten Indians ins Staunen. Passende Live-Musik, eine umfangreiche Händlermeile sowie ein breites kulinarisches Angebot runden das Programm ab. Zusätzlich haben die Motorradbegeisterten die Möglichkeit, die verschiedensten Harley-Modelle in der regulären Motorrad-Ausstellung in den Museumshallen zu besichtigen. Mitglieder der Harley-Davidson-Owners-Group (HOG) erhalten an diesem Tag eine Preisermäßigung im Museum.

Von 9.00 bis 18.00 Uhr gibt es am 07. Oktober 2018 auf dem kostenfreien Museumsfreigelände nicht nur für die Harley-Gemeinde Vieles zu bestaunen – die Museumsbesucher dürfen sich auf beeindruckende, blankpolierte Maschinen freuen. Weitere Informationen zum „Tag der Harley“ sind unter www.technik-museum.de/tag-der-harley zu finden.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Motorisierte Veteranen im Kraichgau 39. Motorrad-Klassikertreffen im Technik Museum Sinsheim

Aprilia bis Zündapp – motorisierte Veteranen im Kraichgau
39. Motorrad-Klassikertreffen im Technik Museum Sinsheim

Sinsheim. Das Technik Museum Sinsheim lädt zu einem Event ein, welches älter als das Museum selbst ist: das 39. Motorrad-Klassikertreffen. Am 06. Oktober 2018 versammeln sich historische Solomaschinen, Dreiräder und Gespanne auf dem Innenhof des Technik Museum Sinsheim und bieten Interessenten sowie den Museumsbesuchern Einblicke in die Technik ihrer mindestens 30 Jahre alten Maschinen. Einen Tag zuvor findet eine gemeinsame Ausfahrt statt.

Das Organisationsteam erwartet hunderte Besitzer historischer Zwei- und Dreiräder aus Deutschland und dem angrenzenden Ausland. Ob BMW, NSU, Victoria oder Indian – großartige Motorräder aller Epochen und Hersteller reihen sich an diesem Samstag aneinander. Motorradclubs wie z.B. der Triumph Motorcycle Owners Club oder der Honda-Stammtisch stehen den Interessenten Rede und Antwort. Sowohl die Fahrzeugprämierung aber auch die traditionelle Ausfahrt am Tag vorher, Freitag 05. Oktober 2018, stehen wieder auf dem Programm.

Teilnahmebedingungen sind der Homepage zu entnehmen.
Die Mitglieder des MOC Steinsberg sowie des Veteranen-Fahrzeug-Verbandes (VFV) übernehmen auch dieses Jahr die Prämierung der schönsten Maschinen. Kein Schmuckstück entgeht dieser fachkundigen Jury: Alle anwesenden Maschinen werden unter die Lupe genommen, die Siegerfahrzeuge dann dem interessierten Publikum vorgestellt und anschließend mit den beliebten Rosetten ausgezeichnet.

Wie jedes Jahr darf auch 2018 der Niederländer Henny Kroeze mit seiner traditionellen Indian Steilwandshow nicht fehlen. Der Stammgast Henny und seine Mitfahrer drehen in einem 1940 erbauten Holzbottich ihre Runden und begeistern die Zuschauer mit den waghalsigen Steilfahrten auf bis zu 80 Jahre alten Indians. Eine umfangreiche Händlermeile sowie ein breites kulinarisches Angebot runden das beliebte Treffen ab. Zusätzlich haben die Motorradbegeisterten die Möglichkeit, die verschiedensten Modelle in der regulären Motorrad-Ausstellung in den Museumshallen zu besichtigen.

Von 9.00 bis 18.00 Uhr gibt es auf dem kostenfreien Museumsfreigelände nicht nur für die Motorrad-Gemeinde Vieles zu bestaunen – die Museumsbesucher dürfen sich auf beeindruckende, blankpolierte Veteranen freuen. Weitere Informationen sowie Teilnahmebedingungen zum Motorrad-Klassikertreffen sind unter www.technik-museum.de/motorrad zu finden.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

MOTO GP | Marcel Schrötter verpasst als Vierter in Assen erneut sein erstes Podium

Marcel Schrötter verpasst als Vierter in Assen erneut sein erstes Podium

 

Bei der Dutch-TT im niederländischen Assen wurde Marcel Schrötter (Pflugdorf) wie in Le Mans/Frankreich und Barcelona/Spanien Vierter im Moto2-Rennen und verpasste damit erneut knapp seinen ersten Podiumsplatz bei der Motorrad-WM. In der Moto2-Klasse ging Marcel Schrötter als Zweiter erneut aus der ersten Startreihe ins Rennen und lag in den ersten sechs Runden auf dem zweiten Platz. Danach war der Kalex-Pilot Dritter bis er in der 10. Runde überholt wurde und mit 4,094 Sekunden Rückstand im Ziel Vierter wurde. Das Rennen gewann der Italiener Francesco Bagnaia (Kalex) vor seinem Landsmann Fabio Quartararo (Speed Up) sowie dem Spanier Alex Marquez (Kalex). Assen-Sieger Bagnaia baute die WM-Führung mit 144 Punkten weiter aus vor dem Portugiesen Miguel Oliveira (KTM) mit 128 Zählern, der Sechster wurde. Der 25-jährige Marcel Schrötter, der 2009 Europameister in der 125 ccm Klasse war, ist mit 63 Punkten WM-Zehnter. Im Moto3-Rennen verpasste der 22-jährige Philipp Öttl (Ainring/KTM) mit dem 18. Platz erneut die Punkteränge. In einem sehr spannenden Rennen siegte das Honda-Trio mit dem Spanier Jorge Martin mit nur 0,665 Sekunden vor seinem Landsmann Aron Canet sowie dem Italiener Enea Bastianini, der 0,718 Sekunden Rückstand hatte. Martin übernahm mit 105 Punkten die WM-Führung vor dem Italiener Marco Bezzecchi (KTM/103 Zähler), der für das deutsche Redox Prüstel-GP Team startet und in der letzten Runde stürzte. Philipp Öttl, der in Jerez/Spanien siegte, liegt mit 36 Punkten auf dem 13. Gesamtrang. Beim MotoGP-Rennen gab es einen dreifachen spanischen Sieg, es gewann Weltmeister Marc Marquez (Honda) vor Alex Rins (Suzuki) sowie Maverick Vinales (Yamaha). Marquez vergrößerte die WM-Führung mit 140 Punkten vor Valentino Rossi (ITA/Yamaha) mit 99 Zählern, der im Rennen Fünfter wurde. Das nächste Motorrad-GP Rennen findet vom 13. bis 15. Juli auf dem Sachsenring in Hohenstein-Ernstthal in der Nähe von Chemnitz statt. Weitere Informationen über den Sachsenring-GP gibt es unter www.srm-sachsenring.de.

 Text:  Michael Sonnick, Dieselweg 5, 67117 Limburgerhof

  

Foto 1: Kalex-Pilot Marcel Schrötter (Pflugdorf/Nummer 23) verpasste in Assen/Niederlande als Vierter knapp das Podium ( Foto von Bernd Fischer/Facecatcher )

 

Foto 2: Der spanische Weltmeister Marc Marquez (Honda/Nummer 93) feierte in Assen seinen vierten Saisonsieg ( Foto von Bernd Fischer/Facecatcher )

FORMEL 1 | Ferrari-Pilot Sebastian Vettel holt die WM-Führung in der Formel 1 zurück

Ferrari-Pilot Sebastian Vettel holt sich bei Max Verstappen-Sieg die WM-Führung in der Formel 1 zurück

 

Mit dem dritten Platz holte sich Ferrari-Pilot Sebastian Vettel (Heppenheim) beim Großen Preis von Österreich wieder die WM-Führung in der Formel 1 zurück. Der Niederländer Max Verstappen vom Red Bull-Team siegte auf dem Red Bull-Ring in Spielberg nach 71 Runden mit 1,504 Sekunden vor dem Finnen Kimi Räikkönen (Ferrari) sowie Sebastian Vettel, der 3,181 Sekunden Rückstand hatte. Der bisherige WM-Spitzenreiter Lewis Hamilton (GBR/Mercedes) schied nach 62 Runden genauso aus wie Renault-Pilot Nico Hülkenberg aus Emmerich. Sebastian Vettel führt nach neun von 21 Rennen nun mit 146 Punkten wieder ganz knapp vor Hamilton mit 145 Zählern die WM an. Der zweite deutsche Formel 1-Pilot Nico Hülkenberg liegt in der WM-Wertung mit 34 Punkten auf dem neunten Gesamtrang. Nach dem Rennen in Silverstone/GB am 10. Juli kehrt die die Formel 1 nach einjähriger Pause wieder nach Hockenheim zum Großen Preis von Deutschland zurück. Das Rennen wird vom 20.-22. Juli 2018 auf dem Hockenheimring-Baden Württemberg ausgetragen. Das letzte Rennen in Hockenheim hatte 2016 Mercedes-Fahrer Lewis Hamilton gewonnen, der im Vorjahr auch Weltmeister wurde. Wer Sebastian Vettel und die Formel 1 einmal live erleben möchte, kann sich auf der Internetseite unter www.hockenheimring.de informieren bzw. auch Karten bei der Ticket-Hotline 06205-950-222 bestellen.

 Text : Michael Sonnick, Dieselweg 5, 67117 Limburgerhof

 

Foto : Weltmeister Lewis Hamilton (GBR/Mercedes) schied in Spielberg/Österreich beim Formel 1-Rennen aus ( von Fotograf Hartmut Reuschel / Moto-Foto )

FORMEL3 | Ticktum siegt und nähert sich Tabellenführer Armstrong

Ticktum siegt und nähert sich Tabellenführer Armstrong

Veranstaltung: 03 Nürnberg
Session: Rennen 3
Strecke: Norisring / D
Pole-Position: Marcus Armstrong (PREMA Theodore Racing)
Rennsieger: Daniel Ticktum (Motopark)
Wetter: sonnig, 23,8 °C

Daniel Ticktum (Motopark) gewann auf dem 2,3 Kilometer langen Norisring sein zweites Rennen in dieser Saison. In einem von drei Safety-Car-Phasen und einer Unterbrechung gezeichneten Lauf der FIA Formel-3-Europameisterschaft eroberte Jüri Vips (Motopark) den zweiten Platz vor Marcus Armstrong (PREMA Theodore Racing). Der neuseeländische Rookie, der mit italienischer Lizenz fährt und vom Formel-1-Team Ferrari unterstützt wird, bleibt damit Spitzenreiter in der Fahrerwertung der FIA Formel-3-EM.

Ameya Vaidyanathan (Carlin) musste seine Teilnahme zurückziehen. Der Inder, der am Start des zweiten Laufs frontal in das stehende Fahrzeug von Daniel Ticktum fuhr, konnte aufgrund eines vor Ort irreparablen Autos nicht fahren.

Am Start ging Marcus Armstrong vor Daniel Ticktum an die Spitze, bevor noch im Laufe der ersten Runde Nikita Troitckii (Carlin) und Alex Palou (Hitech Bullfrog GP) kollidierten. Während Palou weiterfahren konnte, schieden neben Troitckii auch die ebenfalls in den Unfall verwickelten Jonathan Aberdein (Motopark) und Ben Hingeley (Hitech Bullfrog GP) aus. Die Rennleitung schickte das Safety Car auf die Bahn und unterbrach das Rennen nach zehn Runden mit der roten Flagge, um die Strecke zu reinigen. Kurz vor der Unterbrechung musste auch Palou aufgeben.

Nach einer Pause von gut zwölf Minuten lagen noch 20 Rennminuten plus eine Runde vor den Nachwuchspiloten, die hinter dem Safety Car begannen. Doch schon kurz dem Restart musste das Führungsfahrzeug das Feld wieder einfangen, denn Keyvan Soori Andres (Van Amersfoort Racing) schied nach einer Kollision aus. Kurz nach dem folgenden Restart wurde Artem Petrov (Van Amersfoort Racing) in den Dallara von Sacha Fenestraz (Carlin) geschoben, was das Safety Car zum dritten Mal auf den Plan rief. Vorher jedoch überholte Ticktum Armstrong und übernahm die Führung. Als das Rennen dann wieder freigegeben wurde, verteidigte der Red-Bull-Junior die Spitze gegen einen insbesondere in der Schlussrunde angreifenden Jüri Vips erfolgreich und feierte seinen zweiten Saisonsieg. Armstrong, der sich zuvor bereits gegen Vips geschlagen geben musste, erreichte die Ziellinie als Dritter vor Guanyu Zhou (PREMA Theodore Racing), Jehan Daruvala (Carlin), Ralf Aron (PREMA Theodore Racing) und Robert Shvartzman (PREMA Theodore Racing). Enaam Ahmed (Hitech Bullfrog GP), Ferdinand Habsburg (Carlin) und Sebastian Fernandez (Motopark) komplettierten die Top Ten. Rang zehn bedeutet für Fernandez der erste Punkt in der Fahrerwertung der FIA Formel-3-EM.

Daniel Ticktum (Motopark): „Ich hatte mich nach dem Unfall von heute Vormittag ganz gut gefühlt, hatte nur etwas Kopfschmerzen und direkt nach dem Crash schmerzte mein Nacken leicht. Ob mein Team das Auto rechtzeitig wieder fertig bekommen würde, da war ich mir zu Beginn ehrlich gesagt nicht sicher. Aber sie haben einen tollen Job gemacht; sie haben nicht nur eine notdürftige Reparatur gemacht, sondern mir ein siegfähiges Auto hingestellt. Das war unglaublich, ich kann ihnen nicht genug danken.“

Jüri Vips (Motopark): „Am Start hätte ich mein Auto fast abgewürgt, aber danach lief es ganz gut. Hätte das Rennen noch eine oder zwei Runden länger gedauert, dann hätte ich vielleicht auch Daniel noch überholen können. Dennoch bin ich sehr glücklich über mein Wochenende. Die letzten Runden haben großen Spaß gemacht.“

Marcus Armstrong (PREMA Theodore Racing): „Mein Ziel an diesem Wochenende war, so viele Punkte wie möglich zu holen. Ich dachte allerdings nicht, dass ich hier dreimal auf das Podium fahren und die Führung in der Fahrerwertung übernehmen würde. In diesem Rennen hatte ich vor allem nach den Restarts immer wieder Probleme mit fehlendem Grip, deshalb habe ich in diesen Phasen auch zwei Positionen verloren.“

Start of the race, 8 Marcus Armstrong (ITA, PREMA Theodore Racing, Dallara F317 – Mercedes-Benz) taking the lead from 27 Daniel Ticktum (GBR, Motopark, Dallara F317 – Volkswagen), 44 Jüri Vips (EST, Motopark, Dallara F317 – Volkswagen), 1 Guanyu Zhou (CHN, PREMA Theodore Racing, Dallara F317 – Mercedes-Benz), FIA Formula 3 European Championship, round 3, race 3, Norisring (DEU), 22. – 24. June 2018

44 Jüri Vips (EST, Motopark, Dallara F317 – Volkswagen), 9 Jehan Daruvala (IND, Carlin, Dallara F317 – Volkswagen), FIA Formula 3 European Championship, round 3, race 3, Norisring (DEU), 22. – 24. June 2018

27 Daniel Ticktum (GBR, Motopark, Dallara F317 – Volkswagen), FIA Formula 3 European Championship, round 3, race 3, Norisring (DEU), 22. – 24. June 2018

DTM | Marco Wittmann feiert furiosen DTM-Sieg beim Heimspiel

Marco Wittmann feiert furiosen DTM-Sieg beim Heimspiel

  • Emotionaler erster Sieg für den BMW-Piloten am Norisring
  • Gary Paffett und Timo Glock begeistern mit Tür-an-Tür-Duellen
  • Spannender Sechskampf an der Spitze der Gesamtwertung

Neun Rennen auf dem Norisring musste Marco Wittmann auf diesen Augenblick warten, bei seinem Heimspiel auf dem Stadtkurs in Nürnberg ein DTM-Rennen zu gewinnen. Am Sonntag war es endlich soweit. Der Fürther siegte in einem unglaublich spannenden Rennen und sicherte sich den elften DTM-Sieg seiner Karriere, den zweiten der laufenden Saison. Seiner Freude verlieh der Rennsieger noch im Auto lautstark Ausdruck: „Hammergeil! Das ist der absolute Hammer! Das war das Rennen meines Lebens“, jubelte der BMW-Pilot über den Teamfunk. Platz zwei im achten Rennen der Saison belegte Edoardo Mortara im Mercedes-AMG C 63 DTM. Grund zu jubeln hatte auch Daniel Juncadella. Nach seiner ersten Pole-Position feierte der Spanier am Sonntag als Dritter auch seine erste Podiumsplatzierung in der DTM.

Marco Wittmann, der den großen Pokal für den Sieg von Bayerns Ministerpräsident Dr. Markus Söder in Empfang nahm, war am Sonntag nicht zu schlagen. Von Platz sieben aus in das Rennen gestartet, fuhr Wittmann wie entfesselt, lieferte sich unzählige Zweikämpfe und übernahm in Runde 24 – in der Boxenstopp-bereinigten Reihenfolge – Platz eins von Mortara. Erst in der Schlussphase des Rennens konnte Mortara wieder aufschließen, für einen Angriff auf Wittmann reichte es aber nicht mehr. „Das war ein unglaubliches Wochenende und ich wünsche mir mehr wie dieses. Ich glaube, es war ein perfektes Wochenende“, sagte Mortara. Die Trophäe für den Erfolg überreichte der Formel-1-Weltmeister von 2016, Nico Rosberg, der das Rennen aus der Box des Audi Sport Teams Rosberg gebannt verfolgt hatte. Markenkollege Juncadella war ebenfalls glücklich, nachdem er in seinem 64. DTM-Rennen zum ersten Podiumsplatz fuhr. „Natürlich bin ich mit dem Ergebnis zufrieden, aber wenn ich das nächste Mal auf Startplatz eins stehe, dann möchte ich auch gewinnen.“

Eine starke Aufholjagd zeigte am Norisring Robin Frijns. Der Audi-Pilot war von Platz 16 in das Rennen gestartet und sah nach 68 Runden als Achter die Zielflagge. Markenkollege Nico Müller war als Siebter bestplatzierter Fahrer der Ingolstädter.

In der DTM-Fahrerwertung ist die Spitze nach acht von 20 DTM-Saisonrennen noch enger zusammengerückt. Gary Paffett, der sich im Rennen ein rundenlanges Rad-an-Rad-Duell mit Timo Glock lieferte, führt das Tableau mit 99 Punkten weiter an. Seinen zweiten Platz aus dem Qualifying konnte der Brite nicht in eine Top-10-Platzierung ummünzen und wurde nur als 13. abgewinkt. Auf Tabellenplatz zwei liegt jetzt Mortara mit 93 Punkten vor Wittmann und Glock (beide 92 Punkte). Paul Di Resta ist mit 87 Punkten Fünfter. Lucas Auer ist mit 72 Zählern auf Platz sechs ebenfalls in Schlagdistanz zur Spitze.

Nach einer dreiwöchigen Pause startet die DTM wieder vom 13. bis 16 Juli 2018 im niederländischen Zandvoort. Der Kurs an der Nordseeküste ist Austragungsort für die Saisonrennen neun und zehn.

#48 Edoardo Mortara, Mercedes-AMG C 63 DTM

#11 Marco Wittmann, BMW M4 DTM

#11 Marco Wittmann, BMW M4 DTM